Menü

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

Rights: https://i2.wp.com/c1.staticflickr.com/3/2898/34031491032_a2253bb712_o.jpg?resize=720%2C1200&ssl=1

FSK: 16

Darsteller: Victoria Agalakowa, Wjacheslaw Tschepurtschenko, Alexandra Rebenok, Vyacheslav Chepurchenko, Igor Khripunov

Genre: Horror

Beschreibung: Nastya und ihr Verlobter Ivan sind glücklich verliebt und stehen kurz vor ihrer Hochzeit. Die Zeremonie wollen sie auf dem abgelegenen Grundstück von Ivans Familie feiern. Nastya wird zunächst sehr freundlich bei ihrer neuen Familie empfangen. Doch schnell merkt sie, dass Ivans Verwandte ihr nicht die ganze Wahrheit über die geplante Feier erzählen. Auf einmal verschwindet Ivan spurlos, und die Familienmitglieder beginnen sich äußerst merkwürdig zu verhalten. Als Nastya ihren Verlobten angekettet in einer Hütte nebenan entdeckt, wird sie plötzlich von einem unbekannten Wesen verfolgt. Ihr wird klar, dass die Familie einen ganz eigenen Plan mit ihr zu haben scheint...

Meine Note: 3+

Meine Meinung: Die Horrorfans sollte man vorher warnen: Dieser Film spielt nicht im 18. oder 19. Jahrhundert, wie es einem suggeriert wird! Diese Zeitperiode dient nur zu Beginn als Handlungsstrang, um die Geschichte zu eröffnen. Was den Film betrifft ist es dann leider so geworden, dass er trotz sehr großem Potential und vielen Bemühungen, leider in der Masse verschwinden wird. Deswegen fange ich mal mit dem Negativen an: Zu Beginn, nachdem die Anfangssequenz durch ist, brauch der Film sehr lange, bis er in Fahrt kommt. Man bekommt recht wenig Story in einem sehr langsamen Tempo erzählt, was die 99 Minuten dann sehr schleppend macht. Dazu kommt noch, dass er, trotz einem aufwendig inszenierten Finale, gegen Ende sehr vorhersehbar wird. Ein Fehler, den viele Horrorfilme machen, da sie in alte Muster zurückfallen. Das macht natürlich einen riesig negativen Punkt aus, wenn es um einen solchen Genrefilm geht. Doch es gibt auch viel Licht in diesem Film, weswegen es mich fast ärgert, dass man diese eben angesprochenen Fehler gemacht hat. Denn positiv sind auf jeden Fall alle Darsteller zu erwähnen. Diese sind sehr unbekannt, da es ein russischer Film ist - die Hauptdarstellerin Victoria Agalakowa hat in meinen Augen, im wahrsten Sinne des Wortes, die beste Figur gemacht. Ich möchte weibliche Darsteller nie auf das Äußere reduzieren, doch ihre Schönheit gepaart mit dem Schauspiel war definitiv wirkungsvoll. Der nächste positive Aspekt wären dann die Effekte, welche bestechend wertig aussehen und aufwendig/gut geschminkt sind. Das führt dazu, dass er, trotz der Story, Momente kreirt, die einem Gänsehaut verschaffen, was vorallem an der schönen Inszenierung liegt. Das bedeutet: Großherzige Horrorfans, die über die Fehler hinweg sehen können, sehen hier einen Genrefilm, der definitiv etwas kann. Auch wenn etwas Schatten da ist, so kann man ihm das Licht nicht verkennen ;-)

Bilder zum Film:

Rights: http://horrornews.net/wp-content/uploads/2016/12/The-Bride-2017-movie-Nevesta.png

Rights: http://capelino.com/wp-content/uploads/2017/01/e10bb94621147ff07a3c7443ea672e20.jpeg

Rights: https://moveeksdotcom.files.wordpress.com/2017/06/bride4.jpg?w=1000&h=563

Trailer:

 

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.