Menü

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

Rights: http://www.skip.at/media/_versions/filme/22796/poster_zoom.jpg

FSK: 16

Darsteller: Teresa Palmer, Emily Alyn Lind, Billy Burke, Maria Bello, Gabriel Bateman

Genre: Horror

Beschreibung: Als Rebecca ihr Elternhaus verließ, glaubte sie noch, dass sie damit auch ihre Kindheitsängste endgültig überwunden hätte. Als Jugendliche konnte sie Realität und Einbildung nie recht unterscheiden, sobald nachts das Licht erlosch. Und jetzt durchleidet ihr kleiner Bruder Martin dieselben unerklärlichen, entsetzlichen Vorgänge, die Rebecca einst den Boden unter den Füßen wegzogen und sie an den Rand des Wahnsinns trieben: Wieder taucht das grässliche Wesen auf, das auf geheimnisvolle Weise mit ihrer Mutter Sophie verbunden scheint. Doch diesmal versucht Rebecca der Wahrheit auf den Grund zu gehen, und sehr schnell wird überdeutlich, dass die Familie in Lebensgefahr schwebt … sobald das Licht erlischt.

Meine Note: 3+

Meine Meinung: Vor ungefähr 3 Jahren sah ich den Kurzfilm, welcher hier als Vorlage dient und auch von dessen Schaffer hier als Film umgesetzt wurde. Zu der Zeit war noch nicht bekannt, dass Hollywood sich dem annimmt, weswegen ich stolz war, etwas gesehen zu haben, von dem ich die Vorlage bereits kannte :-D Und natürlich ist es so, dass man in dem Horrorgenre oftmals das Problem hat, nicht mehr voran zu kommen. Und das Gefühl hat man auch hier so ein bisschen, was dazu führt das man denkt: Ok, der Film war in Ordnung, aber mehr auch nicht. Deswegen die 2 - die Darsteller agieren so, wie man es in Horrorfilmen von Darstellern gewohnt ist; nicht immer so, wie man es sich wünscht, aber auch nicht schlecht. Am besten gefällt mir Teresa Palmer ("Hacksaw Ridge"), die optisch einiger hermacht und schauspielerisch natürlich vorrangig sehr gut agiert. Die Effekte sehen alle sehr gut aus und die Lauflänge von 81 Minuten war schlau gewählt, denn so hat man auch nicht das Gefühl, dass man es überreizt mit dem Thema. Die Schockmomente sind auch ok, mal wirken sie und man hat tatsächlich Gänsehaut, und manchmal wirken sie auch mal nicht. Die Auflösung ist jetzt auch nicht spektakulär, was jetzt alles nicht so positiv klingt, aber eigentlich gar nicht so schlecht gemeint ist, wie es sich vermutlich liest. Man bekommt bei diesem Film das, was man als Horrorfreund erwartet und das auf Hochglanz. Also man kann ihn sichten, doch es gibt bessere Vertreter ;-)

Bilder zum Film: 

Rights: http://media.klatsch-tratsch.de/2016/04/Lights-Out-2.jpg

Rights: http://img.horrormagazin.de/2016/07/Lights-Out-Foto1.jpg

Rights: http://www.cinestar.de/blog/wp-content/uploads/2016/07/Beitragsbild-Vorschau-Lights-Out.jpg

Trailer:

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.