Menü

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

Rights: https://i1.wp.com/bloody-disgusting.com/wp-content/uploads/2012/04/Chernobyl_Diaries_poster2_watermark042512.jpg

FSK: 16

Darsteller: Jesse McCartney, Ingrid Bolso Berdal, Jonathan Sadowski

Genre: Horror

Beschreibung: Eine Gruppe von abenteuerlustigen jungen Touristen mit Sinn fürs Makabre lässt sich von einem einheimischen Führer die Unterkünfte der ehemaligen Arbeiter des Kernkraftwerks Tschernobyls in Pripyat zeigen. Mit ihrem Kleinbus parken sie auf dem öden, aufgegebenen Gelände, gehen mit Taschenlampen bewaffnet ins düstere Gebäude - und werden mit einem Grauen konfrontiert, das sie nicht erwartet hätten.

Meine Note: 2+

Meine Meinung: Da hat mich mal wieder ein Film überrascht! Vorneweg sollte man deutlich sagen: Es handelt sich um kein Found-Footage Film, wie man vorerst denkt. Es ist ein Horrorfilm der vorallem eines weiß gut einzuschätzen: Nämlich Atmosphäre! Wenn man einen atmosphärischen Horrorfilm sucht, dann ist man bei diesem richtig, denn alleine die Kulisse bei Nacht hat mir persönlich einen Schauer über den Rücken gejagt. Der Film versteht es dann auch, nicht alles was in der Dunkelheit passiert auch explizit zu zeigen, was ein Vorteil in diesem Fall ist. Das einzige was man dem Film ankreiden kann, sind mal wieder die Handlungsstrategien der Hauptprotagonisten, was im Horrorgenre leider immer wieder vorkommt und so auch hier. Hätte man das geändert, wäre er im einser-Bereich gelandet. Doch sieht man darüber hinweg, bekommt man einen kurzweilig, schön düsteren, erschreckenden Horrorfilm geboten, der es einem trotz dem so genannten "Slasher-Prinzip" nicht einfach macht zu erraten, wo er letztlich endet. Und auch wenn in den letzten zwei Minuten klar wird, warum alles so gelaufen ist wie es nun einmal gelaufen ist, so ist er doch über den Großteil des Filmes hinweg unvorhersehbar gewesen, wenn es darum geht, wer den "Kreaturen" zum Opfer fällt oder wer auch nicht. Das schafft dann auch nicht jeder Film, wenngleich ich aber sage, dass er kein "Slasher" ist, sondern nur leichte anleihen hat. Die Effekte, die man sieht (sonderlich brutal ist er nicht, er ist mehr auf Psycho gemacht!), sehen auch alle sehr gut aus. Ein wirklich guter Vertreter also, der für mich als alten Horrorfan stärker war, als erwartet. Definitiv sehenswert!

Bilder zum Film:

Rights: https://i.ytimg.com/vi/Pp9xuquibQc/maxresdefault.jpg

Rights: https://wheresthejump.com/wp-content/uploads/2016/03/chernobyl-diaries-2.jpg

Rights: https://natashaharmeryear1.files.wordpress.com/2013/08/7000.jpg

Trailer:

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.